Traditionshüter versus globale Trendsetter: Korea kann beides

advertorial

Korea blickt auf eine 5.000-jährige Geschichte zurück, die noch heute die reiche Kultur des Landes prägt, darunter 15 UNESCO-Welterbestätte, wie zum Beispiel der imposante Changdeokgung-Palast, die historischen Dörfer Hahoe und Yangdong sowie eine Vielzahl an buddhistischen Tempeln. Ebenso erwartet Besucher atemberaubende Berg- und Küstenlandschaften, die malerische Vulkaninsel Jeju oder das Getbol, eines der größten Wattenmeere der Welt. Die Hauptstadt Seoul fasziniert mit einer einzigartigen Mischung aus Geschichte und Moderne, eingebettet in die Hochhäuser einer Weltmetropole. Neben der vielfältigen Küche und den alten Bräuchen haben koreanische K-Pop Musik und TV-Produktionen längst die internationalen Bühnen der Welt erobert. Und so nutzen Eventplaner Bühnen, Bars und Museen mit dem perfekten thematischen Hintergrund für spezielle Veranstaltungsformate.

Sicher und Nachhaltig

Und auch außerhalb von Meetings und Rahmenprogrammen erkunden Teilnehmer das Land dank der geringen Kriminalitätsrate auf sichere Weise. Die Hafenstadt Busan wurde beispielsweise bereits als „International Safe City“ ausgezeichnet. Diese hohe Lebensqualität spiegelt sich auch in Koreas Ambitionen rund um Nachhaltigkeit wider. So hat sich das Land zum Ziel gesetzt, sich weltweit als führende grüne MICE-Destination zu positionieren.  Ganz vorne mit dabei ist die koreanische Vulkaninsel Jeju. Die aufgrund ihrer ganzjährig milden Temperaturen und der einzigartigen Naturlandschaft beliebte MICE-Region führte bereits eine groß angelegte Green MICE-Politik unter dem Motto „We green Jeju“ ein. Damit ist die Insel auf dem Weg nicht nur Asiens nachhaltigste MICE-Region zu werden, sondern auch weltweit den Weg als repräsentativer Vorreiter zu ebnen. Unter Einhaltung eines grünen Leitfadens soll die Umwelt geschützt und Ressourcen nachhaltig eingespart werden. Darin enthalten sind eine Bandbreite von Maßnahmen, wie beispielsweise die Abschaffung von Namensschildern aus Plastik, die Verwendung virtueller Broschüren durch QR-Codes, die Nutzung von E-Fahrzeugen für Eventteilnehmer sowie die Einbindung lokaler Ressourcen.

 

Facettenreiche „Unique Venues“

In den lebendigen Städten und inmitten unberührter Naturschätze wählen Eventplaner aus 14 internationalen Kongresszentren und 17 regionalen Kongressbüros (CVBs) oder richten ihr Event beispielsweise in modernen Kunstmuseen, geschichtsträchtigen Palästen oder auf einer spannenden Motorsport-Rennstrecke aus. Unter dem Konzept „Unique Venues“ bietet die Korea Tourism Organization eine Vielfalt an unverwechselbaren Veranstaltungsorten mit charakteristischem Charme, die Events mit den Themenschwerpunkten „Kreatives“, „Modernes“, „Traditionelles Erbe“ und „Natur“ verbinden. Ob auf der bunten Flussinsel Nami Island inmitten des nördlichen Hangangs, in den verlassenen Mienenhöhlen der Gwangmyeong-Höhle, ob mit Weitblick auf die Skyline Incheons vom 65. Stockwerk des Panoramic 65 oder im idyllischen Spirited Garden auf der Vulkaninsel Jeju – in Korea werden Events zu Erlebnissen.

Weitere Informationen über Korea unter www.koreaconvention.org

  • Spirited Garden, Jeju-do

 

  • Dae Jang Geum Park, Gyeonggi

 
  • Sunshine Studio, Chungcheongnam-do

 

  • Gwangmyeong-Höhle, Gyeonggi-do

 

  • Panoramic 65, Incheon

Fotos:(c) Korea Tourism Organization 

Ihr exklusiver Kontakt

Südkorea

Stephanie Nickel PR & MICE MANAGER INFOS & KONTAKT

LAGE

Erschienen in

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin