Start > Events > MICE by Melody > No-Shows für einen guten Zweck advertorial
advertorial

No-Shows für einen guten Zweck

Wir führen zu unseren MICEboard-Fachveranstaltungen eine neue Regel für „late-cancellations“ und „no-shows“ ein.

Das Thema der No-Shows ist – ein wenig überraschend – ein großes Problem bei Fachveranstaltungen der MICE-Branche in Deutschland. Überraschend deswegen, da die Teilnehmer solcher Veranstaltungen Eventplaner sind, die auf ihren eigenen Veranstaltungen gerne eine pünktliche und vollzählige Teilnahme von ihren Gäste einfordern.

Warum also klappt das bei den eigenen Branchen-Fachveranstaltungen, wie Weiterbildungs-Workshops, -Seminaren oder Study-Touren nicht immer?

Wir haben zwar generell eine geringer No-Show Quote auf unseren MICEboard-Fachveranstaltungen, aber wir haben eine und jede kurzfristige Absage oder No-Show – also eine Nicht-Teilnahme ohne jegliche Abmeldung – ist eine zu viel.

Daher reagieren wir jetzt! Für kurzfristige Absagen sowie No Shows auf den Events stellen wir einen Betrag in Rechnung den wir aber komplett spenden werden. Die No-Show Gebühr verbleibt nicht in der Agentur sondern geht komplett an die „Sheltersuit Foundation“ in den Niederlanden.

Was ist der Sheltersuit? Der Sheltersuit ist ein wasser- und winddichter Mantel, der sich in einen Schlafsack verwandeln lässt. Dabei wird der Schlafsack aus den Mantel herausgezogen und der gesamte Körper ist gegen Wind, Regen und Kälte geschützt. Tagsüber kann der Schlafsack in einem speziellen Rucksack verstaut werden. Die Anzüge werden den Obdachlose kostenlos ausgegeben.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt im Oktober 2014 durch Bas Timmer. Er gründete die Organisation „Sheltersuit Foundation“ nachdem er vom Erfrierungstod des Vaters eines Freundes auf der Straße erfahren hatten. Bas Timmer ist Modedesigner bei Michael Kors und kam auf die Idee kostenlose Kleidung für Obdachlose herzustellen.

Bas Timmer bemühte sich in seiner Heimat Enschede um freiwillige Helfer und kaufte mit den Spenden Nähmaschinen. In den umliegenden Flüchtlingsheimen suchte er nach Bewohnern, die Nähmaschinen bedienen konnten. Mittlerweile sind mehr als die Hälfte der freiwilligen Helfer Geflüchtete, die aber bei Sheltersuit nicht nur Kleidung für Obdachlose nähen, sondern auch Sprachkurse und Integrations-Hilfe bekommen. Neben Geflüchteten arbeiten auch Studenten und ehemalige Obdachlose bei Sheltersuit.

Jurrie Barkel von Sheltersuit hat auf dem diesjährigen MICE PEAK 2018 im Friedenspalast in Den Haag das Projekt vorgestellt. Das hat alle Teilnehmer sehr bewegt. Wenn man mal darüber nachdenkt, dass Veranstaltungsplaner sehr oft in First-Class Locations opulent feiern während vielleicht im Lieferanteneingang der selben Location Menschen frierend schlafen, is es sinnvoll Storno- und No-Show-Gebühren zu erheben um das Geld diesem tollen Projekt zukommen zu lassen.

Wir werden daher bei unseren „MICE by melody“ Events im September 2018 in Düsseldorf, Frankfurt und München sowohl für Late-Cancellations, wie aber auch bei No-Shows den Gästen für ihre Nicht-Teilnahme einen Betrag von 50,- € in Rechnung stellen. Das Geld überweisen wir jedoch komplett an die Sheltersuit Foundation. Aber auch die Storno-Gebühren, die wir bei dem „MICE PEAK“ und dem „MICE BOAT“ erheben überweisen wir künftig an das Projekt.

 

 

 

Jurrie Barkel
Email: jurrie@sheltersuit.com
Web: www.sheltersuit.com

Stichting Sheltersuit
Rigtersbleek – Zandvoort 10-9
7521 BE Enschede
Tel.: +31622526655

Fotos: (c) Sheltersuit Foundation