Krakau und Małopolska – eine Region mit Zukunft! Wie können Unternehmen von diesem Potenzial profitieren?

advertorial

Unter den größten polnischen Städten ist Krakau besonders für sein Potenzial in Bezug auf die Entwicklung der Tagungs- und Kongressindustrie (MICE) bekannt. Die Hauptstadt Małopolskas ist seit langem berühmt für die Organisation zahlreicher Kongresse, Schulungen, Symposien und anderer Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Geschäftswelt (und nicht nur damit!). So hat sie sich im Laufe der Jahre den Ruf eines Zentrums für Innovation und Start-ups erworben, das sowohl bekannte inländischer als auch ausländische Investoren anzieht. Was steckt dahinter und wie können Sie dieses Potenzial für Ihr Unternehmen nutzen? 

Mit Workshops, Netzwerktreffen, Messen, Kursen und Kongressen beweist Małopolska immer wieder seine Offenheit für Investitionen und ein günstiges Klima für branchenübergreifende Zusammenarbeit. Darüber hinaus schätzen Unternehmer, die hier ansässig werden, auch die attraktive Lage, die gute Infrastruktur und vor allem die altpolnische Gastfreundschaft.

Wo Geschichte auf Moderne trifft 

In Małopolska werden ständig neue Bürogebäude und Geschäftszentren gebaut, die Raum für Geschäftstouristen schaffen. Dies ermöglicht die regelmäßige Veranstaltung von Podiumsdiskussionen und Foren, zum Beispiel bezüglich der Durchführung künftiger Unternehmungen. Darüber hinaus wird die Woiwodschaft Małopolska als äußerst Berufs-freundlich wahrgenommen. Gleichzeitig sind sich die Einwohner der Vorteile von Geschäftstourismus bewusst. Um die Kontakte zu Unternehmern zu vertiefen und diesen Trend zu verstärken, wurde das innovative Projekt „Kraków Network“ ins Leben gerufen, dessen Hauptaufgabe darin besteht, Aktivitäten mit dem Ziel einer Steigerung der Anzahl von Veranstaltungen im MICE-Sektor durchzuführen. Im Rahmen dieser Initiative arbeiten Geschäftspartner aus mehreren Sektoren daran, Raum für die Entwicklung und eine Erweiterung der Horizonte zu schaffen.

Wichtig ist auch, dass der unbestrittene Ruf Krakaus als Wiege des kulturellen und historischen Erbes von ganz Polen die Wirtschaftlichkeit dieser Projekte erfolgreich unterstützt. Der Zustrom von Fachkräften aus dem ganzen Land und die Abwanderung von Arbeitskräften aus Warschau nach Krakau haben das große Potenzial der Stadt gezeigt, was auf eine bessere und ruhigere Zukunft hoffen lässt. Ebenso sollten dabei die Universitäten und Forschungszentren mit umfangreicher wissenschaftlicher Ausstattung nicht unerwähnt bleiben. Daher sind die lokalen Humanressourcen und die bereits erwähnten Innovationen für den Betrieb der MICE-Branche in fast jeder Hinsicht von großer Bedeutung.

Infrastruktur, Kultur und Unterhaltung auf höchstem Niveau

Die gut ausgebaute Konferenz-, Ausstellungs-, Hotel- und Verkehrsinfrastruktur in Krakau ermöglicht die umfassende Organisation internationaler Veranstaltungen. Die Stadt verfügt über hervorragende Verkehrsanbindungen, u. a. nach Deutschland – die Entfernung nach Berlin beträgt 598,6 km (6 h 52 min mit dem Auto auf der Autobahn A4). Die Strecke nach Warschau beträgt nur 290,4 km (3 h 41 min mit dem Auto über die S7). Wichtig ist überdies, dass die längste Autobahn Polens, die A4, durch Małopolska führt (672 km). Zudem liegt der Internationale Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice nur knapp 20 Kilometer von Krakau entfernt. Dieser Flughafen bietet unter anderem Flugverbindungen nach Frankfurt, London und Warschau (Im Allgemeinen werden vom Flughafen Krakau-Balice Flüge in 144 Städte in 33 Ländern angeboten).

Apropos Unterkunft und MICE-Objekte: Die Hauptstadt Małopolskas verfügt über 200 Hotels und professionell ausgestattete Schulungs- und Konferenzräume. Unternehmer können sich daher nach ihren Geschäftsterminen problemlos entspannen und haben gleichzeitig die Möglichkeit, die zahlreichen Freizeitangebote der Stadt in Anspruch zu nehmen – das Angebot an lokalen Attraktionen ist wirklich beeindruckend (nicht umsonst wurde Krakau im Jahre 2000 zur Kulturhauptstadt Europas und 2016 zur europäischen Unternehmerregion ernannt). 

Nutzen Sie dieses Potenzial von Krakau und Małopolska! Einladung zu Workshops in Frankfurt (am 10. Mai 2022) und Köln (am 11. Mai 2022)

Sowohl Małopolska als auch Krakau selbst haben in den letzten Jahren ein sich dynamisch steigerndes touristisches Interesse erfahren, einschließlich einer florierenden Entwicklung der (überwiegend internationalen) Geschäftsbeziehungen. So gibt es hier zum Beispiel eines der größten und ältesten Dienstleistungszentren für Unternehmer in Polen – den Weltkonzern Capgemini. Genauso gut laufen die Geschäfte von Comarch SA, TEVA Operations Poland oder Philip Morris Polska Distribution sp. z o.o. Laut Angaben vom Januar 2022 gibt es in Małopolska insgesamt rund 93.283 Unternehmen mit ausländischem Kapital, wobei stetig ein weiterer intensiver Zuwachs an Unternehmen zu verzeichnen ist. Wie können Sie dieses Potenzial nutzen?

Wenn Sie eine touristische Zusammenarbeit mit Krakau und Małopolska aufnehmen wollen und dort Raum für die Entwicklung Ihres Unternehmens sehen, laden wir Sie zu einem Workshop am 10. Mai 2022 in Frankfurt und am 11. Mai 2022 in Köln ein. 

Interessiere Unternehmen, Verbände und Veranstaltungsplaner aus Agenturen können sich HIER anmelden 

 

 

 

Foto:(c) k2precise
Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin